Vivy – Die digitale Gesundheitsassistentin

Wer kennt es nicht? Man geht zum Arzt und es fehlen wichtige Dokumente, z.B. die von einem Spezialisten. Oder der Facharzt verschreibt ein Medikament, das sich nicht mit der Medikation des Hausarztes verträgt. Mit diesen und ähnlichen Problem soll jetzt für rund 13,5 Mio. Versicherte dank einer digitalen Gesundheitsassistentin Schluss sein.

Seit dem 17. September steht die App Vivy u.a. den Versicherten der DAK-Gesundheit und Allianz kostenfrei zur Verfügung. Sie ist nicht nur die erste kassenübergreifende, elektronische Gesundheitsakte (eGA). Vielmehr wird sie von Ihren Schöpfern als „persönliche Gesundheitsassistentin“ gesehen. Mit einem Team aus Gesundheits-, Datensicherheits-, Design- und Usability-Experten haben Christian Rebernik (CEO) und Rowanto Rowanto (CTO) mit der Vivy GmbH die gleichnamige App entwickelt. Dieses digitale, kassenübergreifende Projekt könnte in Deutschland zum Vorreiter im Healthcare-Sektor werden. Doch welche Vorteile bietet die App Ärzten und Patienten? Und wie steht es um den Schutz der äußerst sensiblen Daten?

Vivy - Die digitale Gesundheitsassistentin-HealthcareHeidi-02
In der App lassen sich unter anderem Notfalldaten wie Alter, Gewicht, Blutgruppe oder Allergien festhalten. Die Daten können von Einsatzkräften im Ernstfall sofort über einen QR-Code ausgelesen werden. ©Vivy GmbH

Was Vivy leisten kann:

Die Einsatzmöglichkeiten sind schon jetzt vielfältig: die App kann nicht nur Dokumente wie z.B. Impfpässe, Medikationspläne, Laborwerte oder Röntgenbilder speichern und teilen. Es können auch Befunde direkt von behandelnden Ärzten angefordert werden. Zudem erinnert Vivy an Arzttermine oder warnt vor möglichen Wechselwirkungen bei der Medikamenteneinnahme. Wer technik- und fitnessaffin ist, kann die App auch mit seinem Fitnesstracker vernetzen und so die eigenen Vitaldaten aufzeichnen. Ebenfalls integriert ist ein Notfallpass. Dabei handelt es sich um einen QR-Code, der von Rettungskräften im Notfall sofort ausgelesen werden kann. Hier sind überlebenswichtige Daten wie z.B. Blutgruppe, Vorerkrankungen oder Notfallkontakte gespeichert, die vom Nutzer jederzeit aktualisiert werden können. Derzeit können rund 13,5 Mio. Versicherte aus 16 Krankenkassen die beschriebenen Features kostenlos nutzen.

Wie es um die Datensicherheit steht:

Grundsätzlich gilt für Vivy: allein der Nutzer hat Zugriff auf seine Daten, es sei denn er teilt sie. Er kann die Daten jederzeit an seine Ärzte, Krankenkasse oder Familie weiterleiten. Da das Nutzerkonto von Vivy an die Telefonnummer des Nutzers sowie sein selbst festgelegtes Passwort geknüpft ist, haben Fremde keinen Zugriff auf die sensiblen Daten, sollte das Smartphone in die falschen Hände gelangen. Zudem werden die Daten nicht lokal, also auf dem Smartphone gespeichert, sondern sind auf ISO-zertifizierten Servern in Deutschland untergebracht. Auch von offizieller Seite gilt Vivy als äußerst sichere App. Sie ist CE-zertifiziert und wurde vom TÜV Rheinland als „sichere mobile Applikation“ ausgezeichnet.

Anklicken um

Das macht der Wettbewerb:

Die Konkurrenz schläft nicht. So bieten auch andere Krankenkassen bereits Apps für verschiedene Bereiche an. Die 10,2 Mio. Versicherten der Techniker Krankenkasse beispielsweise können die TK-App nutzen, hinter der sich hauptsächlich Informationen und Services rund um die Krankenkasse und ihre Leistungen verbergen. Die Barmer hingegen bietet gleich mehrere Apps mit unterschiedlichen Funktionen wie Services, Hörtests oder das „Arzt-Navi“ an. Jedoch ist jede Funktion nur in der dazugehörigen App nutzbar. Dadurch ist der Umgang mit den Services aufwändiger und komplizierter als mit der persönlichen Gesundheitsassistentin.

Achtung Verwechslungsgefahr:

Auch wenn sie ähnliche Bezeichnungen tragen, so muss doch klar zwischen der elektronischen Gesundheitsakte (eGA) und der, vom Gesetzgeber geplanten, elektronischen Patientenakte (ePA) unterschieden werden.

In Zukunft soll es möglich sein, die ePA auf der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) einzurichten. Dort sollen künftig wichtige medizinische Daten abgelegt werden. Der Patient soll hier, wie bei der eGA, ebenfalls selbst darüber bestimmen können, welche Daten gespeichert werden und welche nicht. Aktuell stellt sich der zuständigen gematik (Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH) die Frage wann und von wem welche Daten unter welchen Bedingungen ausgelesen werden können.

Bei der eGA handelt es sich um die Anwendung eines Drittanbieters, deren Nutzung durch Versicherte von den Krankenkassen finanziell gefördert werden kann. Voraussetzung hierfür ist u.a., dass die eGA Erhebung, Verarbeitung und Nutzung medizinischer Daten wie Befunde, Diagnosen, Therapien u.v.m. für eine fall- und einrichtungsübergreifende Dokumentation über den Patienten unterstützt.

Mein Fazit:

Illustration eines zufriedenen Arztes
©Pixabay

Vivy ist eine praktische Anwendung für Versicherte, um alle Gesundheitsdaten zu bündeln und jederzeit zur Hand zu haben. Wer mit den zahlreichen Features richtig umzugehen weiß, hat eine vielfältige „digitale Gesundheitsassistentin“ in der Hosentasche. Auch der Notfallpass kann in Ausnahmesituationen hilfreich zur Lebensrettung sein, sofern die Retter wissen, worum es sich beim entsprechenden QR-Code handelt. Nicht nur Rettungskräfte sondern auch Ärzte und andere medizinische Fachkräfte müssen sich erst einmal mit der Bedienung und dem Umgang mit Vivy auseinandersetzen, bevor eine Verwendung wie vorgesehen möglich ist.

Im Gegensatz zur ePA hat Vivy den Vorteil, interaktiv zu sein. Der Patient kann selbstständig vielfältiges Material in der App speichern, abrufen und versenden. In der ePA können hingegen nur ausgewählte Daten von Fachpersonal gespeichert und ausgelesen werden. Es handelt sich dabei um einen reinen Datenspeicher ohne weitere Funktionen zur Interaktion. Auch im Vergleich zu anderen Health-Apps besticht Vivy vor allem durch die Vielseitigkeit der Anwendungsmöglichkeiten.

Für einen sinnvollen und sicheren Umgang mit der App ist eine detaillierte Auseinandersetzung mit den Funktionen und Sicherheitsfeatures von Vivy Pflicht. Wenn Versicherte (und Mediziner) sich intensiv mit den Möglichkeiten und Risiken der Nutzung auseinandergesetzt haben, können gut 13,5 Mio. Versicherte die praktische digitale Gesundheitsassistentin nutzen. Dennoch sollte sich jeder Nutzer darüber im Klaren sein, welche sensiblen Daten er in die App eingeben und eventuell auch teilen möchte.

Der Beitrag Gesundheitsapp für pneumologische Erkrankungen könnte dich auch interessieren.

Der Beitrag Vivy – Die digitale Gesundheitsassistentin erschien zuerst auf Healthcare-Heidi.

moio – das intelligente Pflegepflaster

Wer einen an Demenz erkrankten Menschen betreut, weiß, dass es ab einem gewissen Schweregrad der Demenz praktisch unmöglich ist, den Betroffenen unbeaufsichtigt zu lassen. Eine extreme Herausforderung und Verantwortung für Pflegende. Das intelligente Pflegepflaster moio kann hier zukünftig eine enorm wertvolle Unterstützung sein.

Was ist moio.care?

moio.care ist ein absolut innovatives TeleCare-System. Es besteht aus einem speziellen Pflaster, das am Rücken eines pflegebedürftigen Menschen angebracht wird und mit einem Sensormodul ausgestattet ist. Dieses kann Bewegungsdaten einer Person erfassen und per Software auswerten. Bei Bedarf überträgt der Sensor die Daten per Mobilfunk an eine App.

Sensorpflaster moio.care © MOIO GmbH
Smartphone Screenshot der App moio
Screenshot der App © MOIO GmbH

Was kann moio?

Ganz allgemein gesagt, informiert moio Pflegende immer dann, wenn ein konkreter Handlungsbedarf besteht. Die Funktionen im Einzelnen:

  1. Menschen mit Demenz haben oft einen ausgeprägten Bewegungsdrang und entwickeln im Laufe der Zeit auch so genannte Weglauftendenzen. Die Geofencing-Funktion gibt Alarm, wenn definierte Zonen verlassen werden. Das ermöglicht vor allem desorientierten Menschen mehr Bewegungsfreiheit, ohne dass sie ständig jemand beaufsichtigen muss. Auch einen aktive Ortung ist indoor wie outdoor möglich.
  2. Ein Beschleunigungs- und Lagesensor erkennt zuverlässig Stürze. Diese Sturzerkennung kann auch erkennen, wenn sturzgefährdete Personen z. B. nachts mal raus zur Toilette müssen. Das ermöglicht eine zeitnahe Hilfestellung und kann so die Anzahl von Stürzen deutlich verringern.
  3. Das Pflegepflaster beobachtet auch die Zeit seit der letzten Lageänderung. Sobald ein definiertes Intervall bewegungslos verstrichen ist, informiert das System die Pflegenden. Sie müssen somit zur Dekubitusprävention nur bedarfsgerechte Umlagerungen vornehmen. Unnötige Störungen des Pflegebedürftigen werden damit vermieden.
  4. Da das Pflaster natürlich nur funktioniert, wenn es auch tatsächlich getragen wird, verfügt es über eine Tragekontrolle. Diese überprüft ständig, ob es auch tatsächlich am Körper getragen wird. Sollte es ungewollt abgenommen werden oder verloren gehen, werden die Betreuenden darüber sofort informiert.
  5. Das Pflaster kann auch auswerten, wann und wie viel sich der Träger bewegt hat. Das daraus erstellte Aktivitätsprofil gibt bspw. Aufschluss über den Tag-Nacht-Rhythmus oder den Energiebedarf. Letzteres ist vor allem auch wichtig, um Mangelernährung vorzubeugen.

Die Entwicklung des intelligenten Pflasters wurde übrigens von der Diakonie Neuendettelsau und somit aus der Sicht eines Pflegedienstleisters initiiert. Das macht dieses Produkt ganz besonders wertvoll, weil so die tatsächlichen Bedürfnisse pflegender wie gepflegter Menschen direkt in die Entwicklung eingeflossen sind.

Wer noch genauer wissen will, was moio alles kann, erfährt in diesem Video alles Wissenswerte darüber.

Wer steckt hinter der Idee?

Jürgen Besser hat die MOIO GmbH, die im mittelfränkischen Fürth ansässig ist, 2017 gegründet. Davor war er Mitarbeiter am Forschungsinstitut IDC der Wilhelm Löhe Hochschule in Fürth. Er betreute seit dieser Zeit Projekte im Themenbereich ´Technische Assistenzsysteme für Menschen im Alter´. Der Fokus seiner Arbeit lag hierbei stets auf der Nutzereinbindung und der Erstellung von Geschäftsmodellen. Dann leitete er noch die SimA (Selbständig im Alter)-Geschäftsstelle der Diakonie Neuendettelsau.

Wer kann moio nutzen und was kostet das?

Aktuell befindet sich moio.care noch in verschiedenen Pflegeeinrichtungen in der in der Erprobungsphase. Aber ab 2019 ist das intelligente Pflegepflaster als moio.care HOME für den häuslichen Bereich und als moio.care PRO für die professionelle Pflege verfügbar. Ab dem Marktstart wird dann auch die moio.care-App für iOS- & Android-Smartphones/-Tablets verfügbar sein.

moio.care Home für den häuslichen Bereich kostet 59,95 EUR pro Monat zzgl. einer einmaligen Einrichtungsgebühr in Höhe von 25,00 EUR. Für das moio.care Pro System gibt es derzeit noch keine abschließende Preisgestaltung.

Mein Fazit

moio.care ist eine absolut innovative Lösung, die die Lebensqualität pflegender wie gepflegter Menschen erheblich verbessern kann. Den Pflegenden ermöglicht sie vor allem mehr Freiraum, weil sie nicht permanent und unmittelbar in räumlicher Nähe zum Pflegebedürftigen sein müssen. Das ist eine ganz erhebliche Entlastung! Andererseits ermöglicht das Pflegepflaster den Pflegebedürftigen mehr Mobilität und Privatsphäre, weil sie nicht ständig umsorgt werden müssen.

Eine Frage, die sich vielleicht jemand stellen mag, ist die, ob der Einsatz derartiger Technologien die Würde des pflegebedürftigen Menschen verletzt. Aber auch dem durchaus kontrovers diskutierbaren Thema Ethik stellt sich die Moio GmbH in vorbildlicher Art und Weise. Wir sind jedenfalls begeistert und wünschen moio.care viel Erfolg!!


Das Thema Demenz ist aus unserer Sicht gesellschaftlich ein höchst relevantes. Dafür sind innovative Lösungen dringend notwendig. Und uns aus diesem Grund haben wir uns auch schon öfter damit beschäftigt. In diesem Beitrag geht es beispielsweise um eine spezielle Methode, die pflegende Angehörige von Demenzkranken vor Burnout schützen kann.

Der Beitrag moio – das intelligente Pflegepflaster erschien zuerst auf Healthcare-Heidi.

PAUL – Unterstützungsplattform für Senioren

Ein selbstbestimmtes Leben bis ins hohe Alter in den eigenen vier Wänden ist der Wunsch vieler Senioren. Daher werden innovative Lösungen zur Unterstützung im häuslichen Umfeld wie PAUL immer wichtiger.

Der Demografische Wandel ist in aller Munde, und dass unsere Gesellschaft immer älter wird, wissen wir jetzt auch alle. Doch wie gehen wir damit um? Viele ältere Menschen wollen so lange es geht in den eigenen vier Wänden bleiben und dort alt werden. Pflege- und Altersheime sehen sie eher als „wir werden abgeschoben“ an. Auch irgendwie verständlich, wenn man sein ganzes Leben im eigenen Zuhause wohnt und sich im Alter noch einmal umstellen soll, fällt das sicherlich sehr schwer. Trotz allem spielen in diesem individuellen Prozess sicherlich viele Faktoren eine Rolle, die man abwägen muss.

Mir als junger Hüpfer fällt es leicht darüber zu schreiben. Während meines Studiums haben wir uns oft mit diesem Thema auseinandergesetzt und versucht uns in die Menschen hineinzuversetzen. Um so spannender war es für mich auf das NetzWerk GesundAktiv (NWGA) in Hamburg zu stoßen. Das Netzwerk unterstützt ältere Menschen dabei bis ins hohe Alter unabhängig, selbstständig und aktiv zu sein.

Noch viel spannender finde ich das in diesem Projektrahmen vom NWGA angebotene technische Unterstützungsystem PAUL.

Wer oder was ist PAUL?

PAUL steht für Persönlicher Asisstent für unterstützes Leben. Dahinter steckt eine Unterstützungs- und Kommunikationsplattform, die ganz einfach über ein Touchdisplay via eines speziellen Tablets bedienbar ist.

Senior sitzt zuhause vor Tablet und nutzt PAUL
PAUL in der Häuslichkeit © Albertinen-Haus

Die Konzeption und Umsetzung der Bedienoberfläche wurde mit der Methode des User Experience Desings erstellt, wobei die Nutzergruppen bei der Entwicklung so früh wie möglich miteinbezogen werden.

Das Ergebniss: eine übersichtliche, leicht verständliche und gut lesbare Menü- und Bedienoberfläche. Es lässt sich alles einfach und intuitiv über das Touchdisplay steuern.

Was genau bietet PAUL?

Inhalte dieser Plattform, die auch kontinuierlich weiterentwickelt wird, sind eine Vielzahl von Multimedia- und Kommunikationsfunktionen.

Aktuell stehen folgende Funktionen zur Verfügung:

Mit PAUL können die Teilnehmer beispielsweise E-Mails senden und empfangen oder mit ihren Angehörigen, Bekannten oder anderen Nutzern über Videotelefonie kommunizieren. Außerdem können haushaltsnahe Dienstleistungen, wie die Lieferung von Lebensmitteln oder Fahrdiensten, bestellt werden. Zudem kann PAUL genutzt werden, um Bücher oder Zeitungen online zu lesen, ausgewählte Gesundheitsinformationen abzurufen, Internet-Radio zu hören sowie Termine in einem Kalender zu verwalten oder Notizen zu speichern. Eine Wecker-Funktion und die Möglichkeit, Bilder, Videos oder Musik in einer persönlichen Galerie anzulegen gehören ebenfalls zu den Grundfunktionen von PAUL.

Für die NWGA-Teilnehmer findet in regelmäßigen Abständen ein Treffen im Café PAUL zum gemeinsamen Beisammensein und Erfahrungsaustausch statt. Außerdem geben Experten Tipps zur Bedienung und stehen für alle Fragen und Anliegen rund um PAUL zur Verfügung.

Café PAUL ©Albertinen-Haus

Für die Zukunft ist u. a. eine Online-Videosprechstunde mit Ärzten sowie ein „Schwarzes Brett“ mit Veranstaltungshinweisen geplant.

Mein Fazit

Das NetzWerk GesundAktiv (NWGA) ist ein tolles Projekt mit Zukunftscharakter! Ich finde es klasse, dass es solche Projekte gibt, davon sollte es noch viel mehr geben. Denn meiner Meinung nach können und wollen ältere Menschen genau so gerne mit digitalen Geräten wie Tablets und Smartphones umgehen, wenn man sie lässt. Das beste Beispiel ist meine fast 80-jährige Oma, die mir regelmäßig in WhatsApp schreibt und sich über Bilder freut, um zu sehen was in meinem Leben gerade so passiert.

Der Beitrag PAUL – Unterstützungsplattform für Senioren erschien zuerst auf Healthcare-Heidi.

Ausbildung zum Geronto-Clown

Klinik-Clowns haben sich in der Pädiatrie schon seit Jahren bewährt. Der Geronto-Clown will nun auch Menschen mit Demenz den Krankenhausaufenthalt erleichtern.

Für die meisten Menschen stellt ein Krankenhausaufenthalt schon ein außergewöhnliches Ereignis dar, das mit Aufregung, Ängsten und Stress verbunden ist. Aber was bedeutet das erst für Menschen mit Demenz? Wie sollen sie sich in der fremden Umgebung zurechtfinden, wo sie sich zudem völlig fremden Menschen anvertrauen müssen?

Modellprojekt Geronto-Clown

In einem Modellprojekt aus Rheinland-Pfalz sollen nun die positiven Erfahrungen mit den Klinik-Clowns in der Kinderkrankenpflege auf die Geriatrie übertragen werden. Die Idee ist dabei im Grunde dieselbe: Mit Humor und menschlicher Zuwendung Zugang und Vertrauen schaffen, ablenken und den Aufenthalt in der fremden Umgebung so erträglich wie möglich gestalten.

Seniorin sitz auf Terasse und lacht
Geronto-Clowns – humorvolles Engagement für Menschen mit Demenz © Pixabay
Wer kann sich wo zum Geronto-Clown ausbilden lassen?

Die Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz (LZG) bietet die Ausbildung zum Geronto-Clown an.

Eine spezielle Vorbildung ist, wie man auf der Website der LZG erfährt, nicht erforderlich. Eine Altersbegrenzung nach oben gibt es ebenfalls nicht. Aber die Aufgabe erfordert Sensibilität, um zu erkennen, was die Patientin oder der Patient gerade braucht. Geronto-Clowns sind keine Auftrittskünstler, sie müssen sich vielmehr in ihr Gegenüber immer neu einfühlen und darauf spielerisch und humorvoll eingehen.

Die Ausbildung ist kostenfrei und wird von einer Hospitation in einem Krankenhaus begleitet. Neben allgemeiner Clownerie sind insbesondere Validation, eine Methode zum Umgang mit Menschen mit Demenz, und klientenzentrierte Kommunikation wichtige Ausbildungsinhalte.

Mit der Anmeldung verpflichten sich die zukünftigen Clowns, möglichst zwei Jahre für den Besuchsdienst bei Menschen mit Demenz zur Verfügung zu stehen.

Der SWR-Beitrag zeigt sehr schön, was Geronto-Clowns bewegen können.

Mein Fazit

Ein tolles Projekt! Aktuell gibt es zwar bei der LZG in Rheinland-Pfalz keine Ausbildungsplätze mehr, weil der Run auf das Angebot enorm war. Aber wenn das Projekt Schule macht, wovon ich ausgehe, dann werden die Kurse hoffentlich auch bald in anderen Bundesländern angeboten.

Weitere Beiträge zum Thema Demenz: MARIO für die Pflege Demenzkranker

Der Beitrag Ausbildung zum Geronto-Clown erschien zuerst auf Healthcare-Heidi.

Demenz: Bauernhof statt Pflegeheim?

Bauernhöfe als Orte für Menschen mit Demenz? Als ich den Artikel in der Ärztezeitung gelesen habe dachte ich: „Klingt spannend, aber wie kann das funktionieren?“. Denken Sie vielleicht jetzt auch, deshalb will ich Ihnen hier gerne mehr dazu berichten.

Kooperationsprojekt Bauernhof

Die Landwirtschaftskammer und die Alzheimergesellschaft Schleswig-Holstein haben dieses besondere Pflegeprojekt ins Leben gerufen, in welchem Bauernhöfe spezielle Angebote für Demenz-Kranke bieten. Dabei steht es den Höfen frei, was sie anbieten möchten.

Auf dem Hof Petersburg z. B., wird gemütliches Kaffeetrinken im Kaminzimmer oder der Stube angeboten. Außerdem Spaziergänge über den Hof, Füttern der Tiere, Suchen von Eiern im Hühnerstall, Ernten von Früchten, Gemüse und Blumen oder einfach nur Ausruhen im Bauerngarten. Geschulte Ehrenamtliche und qualifizierte Fachkräfte begleiten die Menschen mit Demenz.

Auf dem Alpakaerlebnis Bauernhof von Sandra Hümpel kann man Spaziergänge mit den Alpakas unternehmen, mit Materialien vom Hof, wie Stroh, Wolle und Federn, basteln, das geerntete Obst weiterverarbeiten oder auch im traditionellen Butterfass Butter herstellen.

Sechs Höfe haben sich dem Projekt bereits angeschlossen. Bei allen werden die an Demenz erkrankten Menschen durch geschulte Ehrenamtliche und qualifizierte Fachkräfte begleitet. Angehörige wissen ihr Familienmitglied so in guten Händen. Sie können die Zeit für sich nutzen und erfahren Entlastung im Alltag.

Interessierte Landwirte, die sich dem Projekt anschließen möchten, sind jederzeit willkommen. Denkbar ist vieles. Tagesbetreuung, Wohngemeinschaft, Kurzzeitpflege. Das Kompetenzzentrum Demenz hilft, passende Konzepte zu entwickeln und unterstützt bei der Umsetzung vor Ort.

Demenz_HealthcareHeidi_02

Der Bauernhof als Ort der Erinnerung

Bauernhöfe sind ideal, um Menschen mit Demenz emotional zu berühren. Viele von ihnen, gerade in ländlichen Regionen, sind auf einem Bauernhof aufgewachsen oder haben auf einem Hof gearbeitet. Tiere sind tolle, geduldige Partner. Das Beobachten, Streicheln und Füttern knüpft an Bekanntes an, schafft Nähe. Gemeinsame Spaziergänge, Blumen pflücken oder einfach nur die Natur beobachten weckt Erinnerungen.

Auf der Berliner Pflegekonferenz im November 2017 wurde das Projekt nun auch, wie ich finde zu recht, mit dem Marie Simon Pflegepreis ausgezeichnet.

Die Angebote der am Projekt angeschlossenen Höfe finden Interessierte auf der Homepage des Kompetenzzentrum Demenz in Schleswig-Holstein

Mein Fazit

Da immer mehr Menschen ein hohes Alter erreichen, nimmt zwangsläufig auch die Zahl der Betroffenen zu. Medikamente können im frühen Stadium das Fortschreiten der Erkrankung verzögern. Heilung gibt es nicht. Alles richtet sich an den Bedürfnissen der Betroffenen aus, die Erkrankung steht im Mittelpunkt. Pflegende Angehörige kommen im Laufe der Erkrankung sehr schnell an ihre physischen und psychischen Grenzen.

Das Kooperationsprojekt in Schleswig-Holstein ist eine tolle Sache und bietet Entlastung für alle. Auch, wenn es noch in den Kinderschuhen steckt und aktuell auf wenige Höfe in Schleswig-Holstein beschränkt ist. Aber es ist ein Anfang und, wie ich finde, ein hervorragender dazu. Für die Betroffenen, denen so ein Stückchen Erinnerung und Lebensfreude gegeben wird, wie auch die pflegenden Angehörigen, die ein paar Stunden durchatmen können.

 

P. S. Auch für pflegende Angehörige und Pflegekräfte gibt es spezielle Unterstützung. Die Marte Meo Methode. Über dieses Projekt habe ich auf HealthcareHeidi vor kurzem berichtet. Es tut sich was, in der würdigen Versorgung Demenzkranker. Das finde ich phantastisch.

Der Beitrag Demenz: Bauernhof statt Pflegeheim? erschien zuerst auf Healthcare-Heidi.

AniTa – neue Onlineplattform als Angehörigen-Tauschbörse

Wenn die eigenen Eltern alt und unterstützungsbedürftig werden, stellt das entfernt lebende erwachsene Kinder vor eine schier unlösbare Aufgabe. Und genau hier setzt die neue Onlineplattform „AniTa“ mit einer Angehörigen-Tauschbörse an.

AniTa steht für „Angehörige im Tausch“. Dabei handelt es sich um ein Projekt der Hamburger Hochschule für angewandte Wissenschaften, das von der Gesundheitsökonomin Professor Susanne Busch und dem Informatiker Professor Boris Tolg geleitet wird.

Die Idee der Angehörigen-Tauschbörse

Illustration, wie der Angehörigen-Tausch zwischen zwei familien funktioniert
© AniTa

Die Idee der Angehörigen-Tauschbörse ist die, dass sich ein Teilnehmer um den in seiner Nähe wohnenden, betagten Angehörigen eines anderen, weiter entfernt lebenden Teilnehmers kümmert – und umgekehrt. Idealerweise soll der Tausch direkt zwischen zwei Familien stattfinden. Möglich ist aber auch ein Ringtausch.

 

 

 

 

 

 

Was machen die Tausch-Paten?

Illustration über die Möglichkeiten von AniTa
© AniTa

Was die Angehörigen-Stellvertreter, die so genannten „Tausch-Paten“, bei ihren Besuchen jeweils für Aufgaben übernehmen, verhandeln die Beteiligten – entsprechend dem individuelle Bedarf der Angehörigen – untereinander. Denkbar sind gemeinsame Unternehmungen wie der Besuch kultureller Veranstaltungen, Spaziergänge, ein Nachmittag im Café oder auch einfach nur das Vorlesen aus der Tageszeitung. Auch eine Begleitung bei Arztbesuchen oder Ämtergängen sowie die Begleitung anlässlich einer Pflegegrad-Begutachtung durch den Medizinischen Dienst können von den Stellvertretern vor Ort übernommen werden. Nur pflegerische Aufgaben, Geldgeschäfte oder Tätigkeiten zur Haushaltsführung sind ausgeschlossen.

„Durch die Vernetzung entfernt lebender Angehöriger können unkomplizierte, aber tragfähige „Patenschaften“ für unterstützungsbedürftige Ältere entstehen. Um das zu erreichen, sammeln wir Namen und Adressen aller Interessierten in einer Datenbank mit dem Ziel, für jeden Teilnehmenden einen passenden Tauschpartner zu finden.“, erklärt mir Frau Professor Busch.

Und so einfach kommt man zu einem Tausch-Paten

Wer eine Tauschbeziehung eingehen möchte, kann sich direkt über die Plattform anmelden. Zunächst registriert man sich mithilfe seines Vor- und Zunamens, Anschrift, Telefonnummer und einer gültigen E-Mail-Adresse. Nach der Registrierung bekommt man das Anmeldeformular per Mail zugeschickt. In diesem Formular kann man nähere Informationen über den individuellen Unterstützungsbedarf sowie Wünsche zu Art und Umfang der Tauschpatenschaft angeben. Das ausgefüllte Formular schickt man wieder zurück an AniTa und die Suche nach geeigneten Tausch-Paten beginnt.

Wie wird die die Angehörigen-Tauschbörse finanziert?

Für die Dauer einer Erprobungsphase wird das Projekt vom GKV-Spitzenverband finanziell gefördert. Weitere Projektpartner sind die Deutsche Alzheimer Gesellschaft, der MDK Bayern und die Hamburger Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz.

Das Projekt AniTa ist ein wissenschaftliches Forschungsvorhaben, das selbstverständlich evaluiert, d. h. fachgerecht begleitet und bewertet wird. Dafür werden die Teilnehmenden in regelmäßigen Abständen eingeladen, durch kurze Befragungen an diesem Bewertungsprozess mitzuwirken.

Mein Fazit

Eine großartige Idee und ein in meinen Augen längst überfälliges Projekt!

Die klassische Großfamilie, in der es früher selbstverständlich war, dass die Jungen sich um die Alten kümmern, ist eine Rarität geworden. Berufsbedingt leben viele ja überhaupt nicht mehr in der Nähe ihrer Eltern. Oder sie sind so eingespannt, dass sie die Fürsorge, die sie ihren Eltern zu Teil werden lassen möchten, gar nicht leisten können. Hier verspricht die Tauschbörse eine große Entlastung für alle Beteiligten. Wie die Menschen ihre jeweiligen Tauschpaten annehmen wird sich zeigen.

Wir sind gespannt und wünschen dem Projekt viel Erfolg!

Der Beitrag AniTa – neue Onlineplattform als Angehörigen-Tauschbörse erschien zuerst auf Healthcare-Heidi.