Pharma goes viral? TikTok und Pharmaunternehmen passt das zusammen?

Christine Illner, Influencer Campaigning Manager, Schmittgall HEALTH

Es gibt vermutlich niemanden mehr, der noch nicht von TikTok gehört hat. Falls doch, auf TikTok kann man kurze Videos mit Hilfe von Musik, Filtern und Effekten erstellen. Ein Video ist meistens zwischen 5 bis 60 Sekunden lang, auch wenn mittlerweile 3 Minuten möglich sind. Auf TikTok zählt, möglichst viel in möglichst kurzer Zeit vermitteln. Ein Video, das den User nicht in den ersten 5 Sekunden catched, wird einfach weiter gewischt. TikTok ist auf das Konsumieren von Content ausgelegt, allerdings ist auch die Aktivität sehr hoch, gerade durch beliebte virale Hashtag-Challenges gibt es immer wieder neuen Content. Die User werden aufgefordert, etwas nachzuahmen und so kann eine unglaubliche Viralität entstehen.

TikTok bringt auch einen großen Vorteil mit, durch die richtigen Hashtags und den Algorithmus ist sehr schnelles organisches Wachstum möglich. Wir haben es bei einer unserer Influencer:innen aus dem exklusiven Management live miterleben dürfen. Innerhalb einer Woche hat sie mehr als 200k neue Followern dazu gewonnen. Und das durch ein 8 Sekunden langes Videos mit gesunden veganen Frühstücksideen.

Thematisch hat TikTok in den letzten Jahren eine überraschende Verwandlung erlebt. Zu Beginn waren es noch fast ausschließlich virale Tanz- und lip-sync-Videos, heute findet man auch superschnelle Step-by-Step-Rezepte, Awareness generierende Hashtag-Challenges und HCP-Influencer, die jede Menge Aufklärungsarbeit leisten – nicht nur über Corona. Mit viel Humor, Charme und Kreativität räumen HCP-Influencer mit medizinischen Mythen auf, korrigieren Fehlinformationen, geben Hilfestellung mit Tipps im Bereich Mental-Health oder Ernährung und leisten Aufklärungsarbeit. Die DAK-Gesundheit sponsert beispielsweise einen Channel der sich der sexuellen Aufklärung widmet. Sie gehen intensiv auf Themen und Fragen der sehr jungen Community ein, bei längeren Erklärungen nutzen sie YouTube als Unterstützung. Aufklärungsarbeit genau da, wo man die Zielgruppe erreicht, mit einer sinnvollen Kanal- und Kampagnenmechanik.

TikTok eignet sich hervorragend für Disease Awareness Kampagnen und kann eine sehr gute Möglichkeit für Pharmaunternehmen sein, kurze und einfache Informationen zu komplexen Themen zu veröffentlichen. Um Bewusstsein für Erkrankungen zu schaffen, eignen sich zum Beispiel Patientengeschichten oder ein Awareness-Monat, in dem eine zielgerichtete Challenge, ein Hashtag oder ein Filter Usern die Möglichkeit geben, sich schnell an der Aktion zu beteiligen.  Ein frühes Beispiel für eine solche virale Kampagne ist die Ice Bucket Challenge aus dem Jahr 2014, die sicherlich Vorreiter für aktuelle TikTok Kampagnen wie #howtosign oder #invisibleillness war. Aber auch klassisches Influencer Marketing mit Produktvorstellungen und Performance Push ist ein möglicher Weg.

TikTok bietet Pharmaunternehmen auf vielfältige Weise die Möglichkeit, näher an der Zielgruppe zu sein und kreativen Content zu erstellen bzw. in der Zielgruppe erstellen zu lassen, der die Menschen wirklich anspricht.

Sollte Ihre Zielgruppe also zwischen 13 und 35 Jahre alt sein, dann sollten auch Sie auf TikTok zu finden sein. Ausgedient hat Facebook deshalb zwar nicht, aber diese junge Zielgruppe trifft man auf Facebook eher nicht mehr an. Eine Empfehlung noch zum Schluss: Bei Influencer Marketing muss man immer auf die Einhaltung des HWGs achten – deshalb sollte Content immer von einem Rechtsexperten geprüft werden oder bestenfalls die Kampagne direkt mit einer erfahrenen Agentur gemeinsam entwickelt werden.

 

Erschienen im PM-Report 2022.

AUTOR

Weitere Beiträge

Folgen Sie uns